Home

Aktuelles

Beiträge zur Stadtgeschichte

Die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries und Stadtarchivar Michael Korn stellten jetzt den neuen Band 54 der Reihe „Sankt Augustin – Beiträge zur Stadtgeschichte mit dem Titel „Spurenlesen, Steiferhof und Schanditz“ vor. In vier Aufsätzen werden in dem reich bebilderten Band unterschiedliche Themen aus der Geschichte der Stadt aufgegriffen.

[weiter]

Partnerkommunen erstellen Integriertes Handlungskonzept „Grüne Infrastruktur“

In einer Ideenwerkstatt steuerten Fachleute und Nutzer ihre Vorstellungen und Anregungen zur Entwicklung des Pleisbachtals bei. Geeignete Ergebnisse sollen in das Integrierte Handlungskonzept „Grüne Infrastruktur“ (IHK GI), dass derzeit erstellt wird, aufgenommen werden.

[weiter]

Termine

Sa, 06.05.2017 13:00 bis
18:00

Sankt Augustiner Mai - Kunst und Gourmäh im Frühling

Ausstellung von Kunsthandwerk

[weiter]

So, 07.05.2017 11:00 bis
18:00

Sankt Augustiner Mai - Kunst und Gourmäh im Frühling

Ausstellung von Kunsthandwerk

[weiter]

Ort

Im Stadtteil Sankt Augustin Ort liegt das der Stadt den Namen gebende Kloster der Steyler Missionare. Seit den 1970er Jahren hat sich hier das Zentrum von Sankt Augustin mit vielen Einrichtungen und Institutionen entwickelt.

Ortsvorsteher Ort Wilfried Heckeroth

Ortsvorsteher Ort

Wilfried Heckeroth
Am Thomaskreuzchen 30
53757 Sankt Augustin

Tel.: 02241/330348
Fax: 02241/931841
E-Mail: w.heckeroth@cdu-sankt-augustin.de

Historisches

Restaurant Zur neuen Heide

Die Anfänge des Stadtteils Sankt Augustin-Ort liegen erst im Jahr 1893, als die Familie Henroset an der verkehrsgünstigen Kreuzung der Straßen von Menden nach Niederpleis bzw. Bonn nach Siegburg eine Gaststätte errichtete. Diese lag in der Nähe der Hangelarer Heide, auf der viele Soldaten ihre Manöver durchführten.

1911 wurde die Straßenbahnlinie von Bonn nach Siegburg eröffnet. Benachbart bauten die Steyler Missionare ab 1913 ihr Kloster „St. Augustin“. Um die Gaststätte wuchs langsam eine kleine Siedlung, die am Anfang des Ersten Weltkriegs erst zehn Häuser hatte. Deren Name „St. Augustin“ lässt sich ab 1929 nachweisen, als die „Interessengemeinschaft St. Augustin“ begann, sich für die Bewohner einzusetzen.

Kreuzung Arnold-Janssen-Straße Johanna und Gerhard Landstorfer

Insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg begann eine rege Bautätigkeit. Problematisch war im Alltag, dass die Gemeindegrenze zwischen den selbständigen Gemeinden Hangelar und Siegburg-Mülldorf mitten durch die Siedlung und durch einzelne Gebäude verlief. So gehörte etwa die Klosterpforte zu Siegburg-Mülldorf, das Kloster aber zu Hangelar. Trotz vieler Bemühungen um eine Korrektur änderte sich dies erst mit der neuen Großgemeinde Sankt Augustin 1969.

Seit den 1970er Jahren siedelten sich hier viele Institutionen und öffentliche Gebäude an, so Kinderklinik, Schulen, Finanzamt, Seniorenheim, Konrad-Adenauer-Stiftung, Rathaus, Einkaufszentrum HUMA, Zentralverband Sanitär – Heizung – Luft, Polizeiwache und vieles mehr.

In Ort leben heute über 6.500 Menschen.