Home

Aktuelles

Weiberfastnachtsparty im Zentrum fällt in Zukunft aus

Nach dem Um- und Neubau des Einkaufszentrums kann die Weiberfastnachtsparty, die aus Gründen des präventiven Jugendschutzes ein eingezäuntes Gelände erfordert, nicht mehr auf dem Karl-Gatzweiler-Platz stattfinden. Auch geeignete andere Flächen gibt es für diese Veranstaltung nicht. Der Stadtjugendring als bisheriger Veranstalter der Party will deshalb mit den langjährigen Kooperationspartnern neue Konzepte entwickeln, um den Sankt Augustiner Jugendlichen auch ab 2018 die Möglichkeit zu geben, mindestens einmal im Jahr gemeinsam zu feiern.

[weiter]

Computersicherheit - Nicht nur ein Thema für die Stadtverwaltung Sankt Augustin

Aktuell beobachtet die IT-Abteilung der Stadtverwaltung ein extrem hohes Aufkommen an Viren- oder Phishing-Mails. Das betrifft die Mitarbeiter der Stadtverwaltung genauso wie Sie als Empfänger von E-Mails.

[weiter]

Musik in allen Räumen

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Sonntag, 15. Oktober 2017 von 14.00 bis 17.00 Uhr ihre Türen. Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr mit einem kurzweiligen Konzert im Ratssaal. Instrumentalschüler und Schüler der Tanzabteilung präsentieren ein buntes Programm quer durch das Angebot der Musikschule. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal die Blasinstrumente.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am Montag, 2. Oktober 2017 ist die Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin urlaubsbedingt nur zwischen 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eine weitere Einschränkung der Öffnungszeiten besteht in der Zeit vom 23. Oktober bis zum 3. November 2017. Dann ist die Rentenstelle montags von 15.00 bis 18.00 Uhr sowie mittwochs und freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.

[weiter]

Erste Berufserfahrungen bei der Stadt Sankt Augustin

Die ehemaligen Auszubildenden, die in diesem Sommer ihre Ausbildung erfolgreich beendet haben, erhalten bei der Stadt Sankt Augustin die Möglichkeit ihre ersten Schritte im Berufsleben zu machen. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung freuen sich über die Unterstützung der jungen Kollegen.

[weiter]

Im Zentrum wird’s bunt

Die bislang grauen Betonwände der Ost-West-Spange erhalten derzeit liebevolle und farbenfrohe Stadtansichten durch den Troisdorfer Maler Josef Hawle. Auch Rampen, Treppenwände und Aufzugtürme der Stadtbahnhaltestelle Zentrum werden bunt. Octagon Graffiti Art aus Siegburg gestalten diesen Bereich in den nächsten Wochen.

[weiter]

Innenministerium entlastet Zentrale Unterbringungseinrichtung

Stadt fordert weiterhin Beendigung des Pilotprojektes

Bis zum 21. April 2017 sollen 50 Flüchtlinge im Dublin III-Verfahren aus der Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) Sankt Augustin in andere Einrichtungen verlegt werden. Bürgermeister Klaus Schumacher fordert weiterhin die Beendigung des Pilotprojekts Ausreisezentren für Dublin III-Flüchtlinge. Die Evaluierung der Pilotphase durch das Land NRW soll bereits Ende April 2017 beginnen.

Blick auf die Zentrale Unterbringungseinrichtung. Im Vordergrund zu sehen sind Rasenflächen und mehrere belaubte Bäume.

Zentrale Unterbringungseinrichtung

Bürgermeister Klaus Schumacher berichtete bereits in der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Anfang April 2017, dass in den letzten Wochen die Beschwerden über die Zustände rund um die ZUE des Landes deutlich zugenommen haben. Dabei ging es vor allem um Alkoholkonsum in den Grünanlagen, zum Teil in größeren Gruppen, Vermüllung, „Wildpinkeln“ und Drogenkonsum. Gerade die Ansammlung größerer, teilweise alkoholisierter Gruppen führt bei vielen Anwohnern und Passanten zumindest zu einem Unsicherheitsgefühl oder Angst vor Übergriffen. Polizei- und Feuerwehreinsätze in der Einrichtung machen zusätzlich Sorge. Bürgermeister Klaus Schumacher betont, „Genau wie der Rat der Stadt Sankt Augustin war ich von Anfang an gegen die Einrichtung eines Ausreisezentrums für Dublin III-Flüchtlinge in Sankt Augustin. Diese Art der Unterbringung wird weder den Anwohnern noch den Bewohnern gerecht. Ich hoffe, dass das Land NRW aufgrund der hier gemachten Erfahrungen das Pilotprojekt nun einstellt.“

Die ZUE wird, unabhängig von der Entscheidung zum Pilotprojekt Dublin III, weiter als Landeseinrichtung betrieben. Hier bemüht sich die Stadt weiterhin eine verbindliche Befristung auf insgesamt längstens zehn Jahre zu erreichen. Mittlerweile hat auch der Umfeldmanager seine Arbeit aufgenommen. Seine Kernaufgabe ist es, überwiegend außerhalb der Einrichtung sozialbetreuerisch das Verhalten der Bewohner zu beobachten und bei Bedarf einzugreifen. Er steht in engem Kontakt mit Polizei, Ordnungsamt und den Anwohnern. Er wird unterstützt von Sozialbetreuern oder dem Sicherheitsdienst. Der Umfeldmanager wird zeitlich flexibel tätig sein, damit auch Abendstunden und das Wochenende abgedeckt werden können. Anwohner können ihn per E-Mail unter umfeldmanager@eu-homecare.com erreichen.

Weitere Informationen und Ansprechpartner rund um die ZUE gibt es hier.

13.04.2017